Patientengeschichten

"Hier lerne ich meine Gefühle zu deuten und damit umzugehen."

Mein Name ist Klaus. Ich bin Alkohol- und Drogenabhängig. Ich wuchs in zerrütteten Familienverhältnissen auf, in denen Ablehnung und Misshandlungen an der Tagesordnung waren.

Im Alter von 4,5 Jahren wurde ich von meiner leiblichen Mutter mit den Worten „ hier ist er „ beim Jugendamt abgegeben. Mit 5 Jahren wurde ich von meinen zukünftigen Eltern abgeholt und adoptiert. Von nun an erfuhr ich Liebe, Geborgenheit und Zuwendung, was mich jedoch nicht davor bewahrte dem Alkohol und den Drogen zu verfallen.
Ich habe so gut wie jede Droge und auch einige Medikamente probiert und bin schlussendlich bei einer ganzen Palette von berauschenden Substanzen geblieben, durch die ich mir je nach Wirkung die gewünschten Gefühle geholt habe.

Dadurch war ich niemals in der Lage an die Wurzel meiner Probleme heranzugehen und konnte gewisse Traumata aus meiner frühesten Kindheit nicht verarbeiten.
All der aufgestaute Frust, der Hass und die Aggressionen entluden sich in einer Nacht, in der ich mich um ein Haar selbst zur Waise gemacht hätte. In vollkommen intoxitiertem Zustand griff ich meine Eltern mit einem Jagdmesser an und verletzte beide lebensgefährlich. Allein dem lieben Gott ist es zu verdanken, dass beide ohne nachhaltige körperliche Schäden diese Attacke überstanden haben und trotz allem zu mir stehen. Heute habe ich wieder ein liebevolles Verhältnis zu meinen Eltern. Sie haben mir meine Tat verziehen und stehen mir bei meinem Kampf gegen die Sucht zur Seite. Dafür bin ich mehr als dankbar!

Hier in der Therapie lerne ich Gefühle zu deuten und damit umzugehen. Außerdem werde ich bei der Bearbeitung meiner Probleme durch geschultes Fachpersonal begleitet und betreut.
Zwar stehe ich persönlich noch recht am Anfang meiner Therapie, dennoch stellen ich und mein Umfeld schon eine starke Veränderung im Umgang mit meinen Gefühlen fest. Aus der Erfahrung heraus kann ich nur jedem mit einem ähnlichen Schicksal ans Herz legen eine solche Gelegenheit wahrzunehmen. Meine Eltern und ich hatten trotz allem großes Glück, denn es hätte auch anders kommen können.